Businessplan

Sich Selbstständigmachen sollte sorgfältig geplant werden. Im Businessplan kommen all Ideen, Überlegungen und Kalkulationen zur eigenen Geschäftsidee zusammen, und begründen somit das Geschäftskonzept.
Der Businessplan ist besonders für Unternehmensgründer von Bedeutung und fungiert unter anderem als Wegleitung bei der effektiven Gründung. Das Scheitern junger Unternehmen ist häufig auf eine schlecht ausgearbeitete oder wenig umfängliche Planung bzw. Konzept zurückzuführen. Ziel des Businessplans ist die Realisierbarkeit der Geschäftsidee zu überprüfen. Potentielle Investoren überprüfen und beurteilen ein Konzept, neben der pragmatischen, verbalen Präsentation, fast ausschliesslich aufgrund des Businessplans. Bei dieser Beurteilung werden verschiedenste Aspekte beleuchtet, wie etwa die Verlässlichkeit der verwendeten Bezugswerte oder die Umsetzbarkeit im wirtschaftlichen Kontext.

Wozu ein Businessplan?

Der Businessplan gibt die Geschäftsidee in kurzer Form wieder. Er beschreibt die Zielgruppe, Chancen und Machbarkeit, sollte aber auch auf Risiken, Hürden und Gefahren eingehen. Dadurch ergibt sich nicht nur für aussenstehende ein hoffentlich klares Bild, sondern ermöglicht auch den Planern selbstkritisch zu sein.
Banken und mögliche Geschäftspartner legen hohen Wert auf den Businessplan, zumal dieser das wichtigste, schriftliche Informationsdokument ist. Er wird meist nur überflogen, zumal die meisten Venture Capitalists und Business Angels mehrere Hundert Pläne pro Jahr zugesendet bekommen. Das macht einen ersten guten Eindruck umso wichtiger. Gelingt dies, werden weitere Informationen bei einem persönlichen Gespräch eingeholt.
Der Businessplan muss aber nicht zwingend mit einer Unternehmensgründung einhergehen. Bereits bestehende Unternehmen arbeiten auch bei Produkteinführungen oder Geschäftserweiterungen damit. Das Konzept und die Methode sind dieselben. Im Folgenden wird hier jedoch von einem Jungunternehmen ausgegangen.

Worauf kommt es an?

In erster Linie muss der Businessplan verständlich und nachvollziehbar sein. Des Weiteren muss er den Leser von der Geschäftsidee überzeugen und professionell wirken. Das bedeutet, dass die Verfasser eine gewisse unternehmerische Erfahrung oder Know-How mitbringen sollten.
Einleitend sollte die Geschäftsidee kurz zusammengefasst werden. Dabei gilt: nicht mit Fachchinesisch beeindrucken wollen, sondern die innovativen Merkmale des Konzepts überzeugend vermitteln.

Es sollte dargelegt werden, wie der Nutzen des Produkts Kunden gewinnen kann, bspw. durch tiefer Preise. Dazu muss auch die Konkurrenz erwähnt werden. Dies hilft einem zu beschreiben, was die eigene Idee einzigartig macht. Die Zielgruppe und dazugehörend der Standort, sollte genau beschrieben und argumentiert sein. Beispielsweise ist das vor allem bei Läden wichtig, da die Laufkundschaft den Grossteil der Käufer ausmacht. Schliesslich sollte man die Kunden ja da abholen, wo sie am häufigsten zugegen sind. Bezüglich Werbung sollte man ebenfalls Strategien darlegen.
All diese Bereiche müssen wohldefiniert und aufeinander abgestimmt sein, sodass ein überzeugender Gesamteindruck gelingt.

Inhalt

Nachdem der zusammenfassende Rundumblick Interesse geweckt hat, beginnt die genaue Ausformulierung der jeweiligen Bereiche. Meist wird mit der Vorstellung des Gründerteams begonnen. Folgende Angaben sind dabei üblich:

Weiter muss die Geschäftsidee und das Produkt dargelegt werden:

Auch Forschungs- und Entwicklungspläne müssen, besonders bei anspruchsvollen Produkten, genauso präzisiert werden:

Fragen zu Markt und Wettbewerb aufklären:

Kunden:

Konkurrenz:

Standort:

Marketingsstrategie

Ein wichtiger Bestandteil des Businessplans ist die Marketingstrategie. Darin wird die Marktsituation analysiert und die eigene Strategie definiert. Beispielsweise muss präzisiert werden wie durch das eigene Produkt ein Mehrnutzen für den Kunden entsteht und wie das Angebot der Konkurrenten dazu steht. Sämtliche Überlegungen zu Preis und Kosten müssen daher festgehalten werden; Stichwort Preisstrategie. Dabei spielen natürlich auch die Vertriebssysteme eine entscheidende Rolle und müssen geplant und dargelegt werden:

Dazu werden oft Preiskalkulationen mit Vergleichsgrössen und Annahmen gemacht und ebenfalls beigelegt.

Die Organisation des Unternehmens muss ebenso definiert und ausformuliert sein. Dabei müssen auch externe Parteien miteibezogen werden:

businessplan

Im Finanzplan müssen folgende Angaben aufgeführt sein:

Der Liquiditätsplan soll anhand von Schätzungen die kurzfristige Finanzplanung ermöglichen:

Dies sind die wesentlichen Punkte, die es berücksichtigen gilt, wobei dies keine abschliessende Liste ist. Es können selbstverständlich zusätzliche Dokumente, Verträge, sowie Gutachten und Lebensläufe, etc. beigefügt werden. Der Umfang des Businessplans variiert von Branche zu Branche und kann daher nicht wie eine Schablone auf die Geschäftsidee angewendet werden.  Bei jedem Konzept müssen die Schwerpunkte unterschiedlich gesetzt und schliesslich ausführlich beschrieben werden.

Weitere Artikel

kollektivgesellschaft

Kollektivgesellschaft

Wann eignet sich eine Kollektivgesellschaft? Die Form der Kollektivgesellschaft wir häufig gewählt, wenn mehrere Personen ein Kleinunternehmen zusammen führen wollen. Durch einen Gesellschaftsvertrag schliessen sie sich zu einer Personengesellschaft zusammen und müssen sich ins Handelsregister eintragen lassen. Typische Beispiele sind Restaurant- und Handwerkerbetriebe, sowie Anwaltskanzleien. Bei der Geschäftsführung unterscheidet man zwischen dem Innen- und dem […]

Weiterlesen

kommanditgesellschaft

Kommanditgesellschaft

Wofür eignet sich eine Kommanditgesellschaft? Die Kommanditgesellschaft ist besonders für personenbezogene Kleinunternehmen. Die verschiedenen Haftungsverhältnisse ermöglichen zum einen Kreditgeber in ihrer Beteiligung zu beschränken, zum anderen können auswärtige Inverstoren miteinbezogen werden. Im Profil Im schweizerischen Gewerbe ist die KmG mit lediglich 1‘236 Unternehmen eine selten gesehene Rechtsform. Gegründet wird sie von mindestens zwei Personen durch […]

Weiterlesen

einzelunternehmen

Einzelunternehmen

Führt eine Einzelperson eine Firma und ist gleichzeitig auch Inhaber, spricht man von einem Einzelunternehmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Unternehmer bereits von Anfang an Mitarbeiter hat oder nicht. Diese treten nämlich als Arbeitnehmer auf und nicht als Teilhaber bzw. Geschäftsführer. Wann sind Einzelunternehmen geeignet? Eine Einzelunternehmung eignet sich vor allem bei Kleinunternehmen […]

Weiterlesen

aktiengesellschaft

Aktiengesellschaft (AG)

Eine häufig gewählte Gesellschaftsform ist die der Aktiengesellschaft (AG). Diese Rechtsform gehört zu den Kapitalgesellschaften, wie die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder die Kollektivgesellschaft. Sie ist die in der Schweiz von den vorher genannten nach wie vor die am meisten gewählte Gesellschaftsform. Aktiengesellschaft – eine Definition In der Schweiz gilt diese Gesellschaftsform nach wie […]

Weiterlesen

wahl der rechtsform

Die Wahl der Rechtsform

Die Wahl der Rechtsform spielt eine äusserst wichtige und grundsätzliche Rolle bei der Unternehmensgründung. Daher ist es unerlässlich, verschiedene Aspekte zu berücksichtigen und mit dem Businessplan in Einklang zu bringen. Im Folgenden unterscheiden wir zwischen drei Perspektiven: Erstens, wie soll die Finanzwirtschaftliche Perspektive ausgestaltet werden Aus finanzwirtschaftlicher Perspektive sollten dazu folgende Fragen Aufschluss über die […]

Weiterlesen

Freelancer

Freelancer

Freelancer kann man als „freier Mitarbeiter“ ins deutsche Übersetzen. Meistens werden damit Arbeiter einer bestimmten Branche bezeichnet, die Aufgaben für eine Unternehmung persönlich ausführt. Die Anstellung ist zwar vertraglich vereinbart, es handelt sich dabei jedoch nicht um einen normalen Arbeiter der ins Unternehmen eingegliedert ist. Definition Ein Freelancer erhält vom Arbeitgeber, meistens von mehreren gleichzeitig, […]

Weiterlesen