Business Angel

Künftige Unternehmensgründer sind auf jede Hilfe angewiesen. Primär handelt sich meistens um Unterstützung finanzieller Natur. Aber auch Wissenstransfer, fachkundige Beratung und Networking sind wichtige Anliegen. Ein sogenannter Business Angel ist ein erfahrener Unternehmer und verfügt über finanzielle Mittel und Know-How. Er tritt also als Berater auf und leistet jungen Unternehmern Beistand.

Was ist ein Business Angel?

Business Angels (übersetzt: Geschäftsengel) ist die Bezeichnung für bereits erfolgreiche Geschäftsleute, die meist Anteile an verschiedenen Firmen halten und damit junge, unerfahrene Unternehmen unterstützen. Der Angel übernimmt dabei die Rollen des Geldgebers und Mentors zugleich. Bereits in frühen Stadien der Unternehmensgründung stellt er seine Kontakte zur Verfügung. Dadurch leistet er dem Gründerteam wertvolle Unterstützung. Die typischen Tätigkeiten des Business Angels sind

Der Business Angel ist meist durch erfolgreiches Wirtschaften und lukrativen Börsengängen zu hohem Kapital gekommen. Dieses bringt er wieder in junge Unternehmen ein und dient ihm als Anlage. Das bedeutet natürlich, dass er nicht uneigennützig handelt, da er vom Erfolg der Unternehmung profitiert. Wie viel Kapital der Angel ins Unternehmen investiert und zu welchem Zeitpunkt er wieder aussteigt, ist Verhandlungssache.
Meist wird eine „Schonfrist“ vereinbart, damit das Jungunternehmen genügend Freiraum hat und mit dem investierten Geld arbeiten kann. Dennoch wollen die Engel früher oder später ihren Anteil am Erfolg. Häufig in erfolgt dieser in Form einer Verzinsung des geliehenen Kapitals oder, im Falle einer AG, in Form von Aktienbeteiligung.

Business Angel grenzen sich vom Venture Capital im Zeitpunkt und Grösse der Investition ab, sowie im Mass der Beratung. Wobei Venture Capital meist, später, dafür grösser investiert, mit geringerer Beratungsfunktion.

business angel

Nachteile durch Business Angel

Es ist wichtig, dass sich ein Business Angel in die Unternehmung einbringt, seinen Schützlingen aber auch Freiraum bietet. Zwischen den Jungunternehmern und den Engeln besteht ein gewisses Erfahrungs-Ungleichgewicht. Mischt sich ein Engel zu stark ein oder versucht er die Gründer zu bevormunden, entwickeln sich interne Spannungen und Vertrauensverluste. Solchen Faktoren verunmöglichen eine erfolgreiche Kooperation und behindern den Entscheidungsapparat.
Von Anfang an muss sich ein Jungunternehmen bewusst machen, dass der Ausstieg des Business Angel eine schmerzhafte Angelegenheit sein kann. Da grosse Teile des Kapitals wieder aus dem Unternehmen herausgezogen werden, muss früh vorgesorgt werden um die Einbussen zu verkraften. Das bedeutet, in der ersten Zeit ein ausreichendes Finanzpolster aufzubauen, damit der Exit den Firmenerfolg nicht gefährdet.

Vorteile eines Business Angels

Business Angel ermöglichen Gründerteams eine effiziente Finanzierung. Die Unterstützung als Berater, bietet den unerfahreneren Gründer einen guten Einstieg in die Welt der Unternehmer. Auch die Vermittlung zu guten Kontakten vereinfacht den Zugang zur jeweiligen Branche. Fehlerquellen und unrealistische Annahmen werden durch die kritische Beurteilung des Businessplans früh erkannt und behoben.

Weitere Artikel

stückkosten
Variable Kosten

Variable Kosten sind ein Teil der Kostenrechnung. Sie beschreiben den Teil der Kosten der sich verändert, wenn die Outputmenge variiert wird. Das bedeutet: verändert sich die Menge an produzierten Einheiten, verändern sich auch die variablen Kosten. Das Gegenstück dazu sind die Fixkosten. Diese bleiben konstant, egal wie viel Einheiten produziert werden. Wie entstehen variable Kosten? […]

Weiterlesen

eigenkapital
Eigenkapital

Als Eigenkapital bezeichnet man den Kapitalanteil einer Firma, der vom Unternehmensgründer eingebracht wird. Bei der Finanzierung einer Unternehmung spielt das Eigenkapital eine wichtige Rolle. Es gilt unter Berücksichtigung verschiedenster Faktoren, den Bedarf davon richtig abzuschätzen. Demgegenüber steht das Fremdkapital. Dieses beschreibt den Teil des Kapitals der aus anderen Quellen, wie z.B. Investoren bereitgestellt wird. Woher […]

Weiterlesen

venture capital
Venture Capital

Als Venture Capital bezeichnet man Wagnis- oder Risikokapital. Das bedeutet der Kapitalgeber verzichtet auf Absicherungen seitens des Kapitalnehmers. Die Attraktivität eines solchen Investments steigt mit der jeweiligen Wachstumschance des Unternehmens und den damit verbundenen Renditen. Venture Capital kommt oft in frühen Phasen einer Unternehmensgründung zum Zuge, typischerweise bei Start-up-Unternehmen. Ähnlich wie bei Business Angels, gehen […]

Weiterlesen

crowdfunding
Crowdfunding – Alles was du wissen musst

Um Projekte zu verwirklichen oder Investitionen zu tätigen, brauchen sowohl Unternehmensgründer als auch bestehende Unternehmen finanzielle Mittel. Idealerweise erfolgt diese Finanzierung durch Eigenkapital, damit man auf Fremdkapital verzichten kann und somit Kosten spart. Crowdfunding ist eine relativ neue Art eine effiziente Finanzierung durch Eigenkapital zu ermöglichen. Definition von Crowdfunding Crowdfunding, zu Deutsch: Mengen- oder Gruppenfinanzierung, […]

Weiterlesen

kapitalbedarf
Kapitalbedarf – So wird gerechnet

Was ist das? Der Kapitalbedarf ist exakt der Betrag an liquiden Mitteln, den man benötigt, um ein gewisse Idee oder Projekt zu verwirklichen. In der Regel entsteht der Kapitalbedarf eines Unternehmens aus folgenden zwei Situationen: 1. Die Einzahlungen sind niedriger als die Auszahlungen Diese erste Situation ist charakteristisch für neu gegründete Unternehmen. Hier ist eine […]

Weiterlesen