Kollektivgesellschaft

Wann eignet sich eine Kollektivgesellschaft?

Die Form der Kollektivgesellschaft wir häufig gewählt, wenn mehrere Personen ein Kleinunternehmen zusammen führen wollen. Durch einen Gesellschaftsvertrag schliessen sie sich zu einer Personengesellschaft zusammen und müssen sich ins Handelsregister eintragen lassen. Typische Beispiele sind Restaurant- und Handwerkerbetriebe, sowie Anwaltskanzleien.

Bei der Geschäftsführung unterscheidet man zwischen dem Innen- und dem Aussenverhältnis:

Beim Aussenverhältnis handelt es sich um die Vertretung der Gesellschaft nach aussen. D.h. man definiert, in welchem Ausmass einzelne Gesellschafter die KlG nach aussen vertreten können. Man spricht von der Vertretungsmacht.

Das Innenverhältnis beschreibt die effektive Geschäftsführung. Anders ausgedrückt, es definiert inwiefern die Vertretungsmacht tatsächlich ausgeübt werden kann.

Falls nichts anderes beschlossen wurde, sind alle Gesellschafter Repräsentanten der Geschäftsführung.

Wer haftet?

Primär haftet die Gesellschaft mit dem Gesellschaftsvermögen. Darüber hinaus sind sämtliche Gesellschafter unbeschränkt und solidarisch mit ihrem privaten Vermögen haftbar. Näheres dazu finden Sie in diesem Abschnitt des OR.

Namen des Unternehmens

Der Firmennamen eine KlG kann man beliebig wählen. Anders als bspw. beim Einzelunternehmen, können auch Fantasienamen und Ähnliches verwendet werden. Vorausgesetzt ist jedoch, dass der Namen der „Wahrheit“ entspricht und keine Verwirrung oder Täuschung verursacht. Zusätzlich zum gewählten Namen kommt der Zusatz „Kollektivgesellschaft“ oder dessen Abkürzung „KlG“.

kollektivgesellschaft

Besteuerung

Die Kollektivgesellschaft an sich ist nicht steuerpflichtig. Die einzelnen Gesellschafter werden aber für ihr Einkommen und Vermögen besteuert. Dazu gehören sowohl der Lohn, als auch Gewinnanteile und Kapitalzinsen.

Die KlG wird erst ab einem Jahresumsatz von CHF 100‘000 MWST.-pflichtig.

Ausstieg

Möchte eine Kollektivgesellschaft übertragen werden, ist dies nur mit Zustimmung aller Gesellschafter möglich. Ist diese gewährleistet, werden der Geschäftsbetrieb, sowie sämtliche Aktiva und Passiva überantwortet. Anders als beim Einzelunternehmen, kann der Firmenname unbegrenzt weiterverwendet werden.

Was sind die Vorteile…

… und Nachteile

Weitere Artikel

kommanditgesellschaft

Kommanditgesellschaft

Wofür eignet sich eine Kommanditgesellschaft? Die Kommanditgesellschaft ist besonders für personenbezogene Kleinunternehmen. Die verschiedenen Haftungsverhältnisse ermöglichen zum einen Kreditgeber in ihrer Beteiligung zu beschränken, zum anderen können auswärtige Inverstoren miteinbezogen werden. Im Profil Im schweizerischen Gewerbe ist die KmG mit lediglich 1‘236 Unternehmen eine selten gesehene Rechtsform. Gegründet wird sie von mindestens zwei Personen durch […]

Weiterlesen

einzelunternehmen

Einzelunternehmen

Führt eine Einzelperson eine Firma und ist gleichzeitig auch Inhaber, spricht man von einem Einzelunternehmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Unternehmer bereits von Anfang an Mitarbeiter hat oder nicht. Diese treten nämlich als Arbeitnehmer auf und nicht als Teilhaber bzw. Geschäftsführer. Wann sind Einzelunternehmen geeignet? Eine Einzelunternehmung eignet sich vor allem bei Kleinunternehmen […]

Weiterlesen

aktiengesellschaft

Aktiengesellschaft (AG)

Eine häufig gewählte Gesellschaftsform ist die der Aktiengesellschaft (AG). Diese Rechtsform gehört zu den Kapitalgesellschaften, wie die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder die Kollektivgesellschaft. Sie ist die in der Schweiz von den vorher genannten nach wie vor die am meisten gewählte Gesellschaftsform. Aktiengesellschaft – eine Definition In der Schweiz gilt diese Gesellschaftsform nach wie […]

Weiterlesen

wahl der rechtsform

Die Wahl der Rechtsform

Die Wahl der Rechtsform spielt eine äusserst wichtige und grundsätzliche Rolle bei der Unternehmensgründung. Daher ist es unerlässlich, verschiedene Aspekte zu berücksichtigen und mit dem Businessplan in Einklang zu bringen. Im Folgenden unterscheiden wir zwischen drei Perspektiven: Erstens, wie soll die Finanzwirtschaftliche Perspektive ausgestaltet werden Aus finanzwirtschaftlicher Perspektive sollten dazu folgende Fragen Aufschluss über die […]

Weiterlesen

Freelancer

Freelancer

Freelancer kann man als „freier Mitarbeiter“ ins deutsche Übersetzen. Meistens werden damit Arbeiter einer bestimmten Branche bezeichnet, die Aufgaben für eine Unternehmung persönlich ausführt. Die Anstellung ist zwar vertraglich vereinbart, es handelt sich dabei jedoch nicht um einen normalen Arbeiter der ins Unternehmen eingegliedert ist. Definition Ein Freelancer erhält vom Arbeitgeber, meistens von mehreren gleichzeitig, […]

Weiterlesen

franchise

Franchise

Franchise beschreibt ein auf Partnerschaft begründetes Vertriebssystem. Ein Unternehmen, das sich mit seinem Konzept bereits auf einem Markt etablieren konnte, kann seine Geschäftsidee potentiellen Partnern anbieten. Das anbietende Unternehmen wird dadurch zum Franchisegeber, der Partner zum Franchisenehmer. Franchisenehmer können dann eine eigene Filiale nach dem Konzept des Geschäftsmodells des Franchisegebers gründen. Der Franchisenehmer tritt rechtlich […]

Weiterlesen