Aktiengesellschaft (AG)

Eine häufig gewählte Gesellschaftsform ist die der Aktiengesellschaft (AG). Diese Rechtsform gehört zu den Kapitalgesellschaften, wie die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder die Kollektivgesellschaft. Sie ist die in der Schweiz von den vorher genannten nach wie vor die am meisten gewählte Gesellschaftsform.

aktiengesellschaft

Aktiengesellschaft – eine Definition

In der Schweiz gilt diese Gesellschaftsform nach wie vor als die prestigeträchtigste, da Sie das grösste Gründungskapital verlangt. Die gesetzlichen Grundlagen bilden die Artikel 620 bis 771 des Obligationenrechts. Das Aktienkapital muss mindestens 100’000 CHF betragen wobei mindestens 20% bzw. mindestens 50’000 liberiert bzw. einbezahlt werden muss (nur bei Namensaktien möglich). An diesem Unternehmen können sich auch Personen beteiligen, die nicht im Unternehmen tätig sind. Da diese Personen in den meisten Fällen anonym bleiben können, wird diese Gesellschaftsform im Französischen als Société anonyme (SA) bezeichnet.

Wer die Aktien eines Unternehmens kauft, wird als Aktionär bezeichnet. Das oberste Organ dieser Gesellschaft ist die Generalversammlung (GV). Dieses genehmigt die Jahresrechnung, wählt bzw. bestätigt die Mitglieder des Verwaltungsrates und die Revisionsstelle. Wenn eine Aktiengesellschaft Konkurs anmelden muss, verliert der Aktionär lediglich sein eingesetztes Kapital. Es ist nicht möglich ihn weitergehend zu belangen, denn als Gesellschafter haftet er nur mit seinem eingebrachten Geld.

Gründung der Aktiengesellschaft

Wie bereits erwähnt, benötigt man für die Gründung einer AG ein Aktienkapital von 100’000 CHF. Speziell zu erwähnen ist, dass neben Bargeld auch Sacheinlagen (qualifizierte Gründung) eingebracht werden können. Es können Inhaberaktien bzw. Namensaktien herausgegeben werden können.

Der Firmennamen kann man grundsätzlich frei wählen, jedoch er darf in der Schweiz nur ein Mal vorkommen. Das Handelsregisteramt prüft vor Eintragung in Handelsregister, ob der Name die gesetzlichen Anforderungen erfüllt.

Die Aktiengesellschaft wird zum Zeitpunkt errichtet, wenn die Öffentliche Urkunde erstellt ist. Dort sind Statuten, Einlagebeträge sowie die Gründungsorgane enthalten. Die AG gilt mit der Eintragung ins HR als entstanden.

Für die Gründung ist mit ca. 1’000 CHF zu rechnen (Notar/Anwalt). Dies umfasst die Erstellung der Urkunde inkl. Statuten. Wenn Sacheinlagen ins Spiel kommen, erhöht sich dieser Betrag. Das Handelsregister verlangt für die Eintragung je nach Kanton unterschiedliche Beträge. Es ist mit Kosten von ungefähr 850 CHF zu rechnen.

Organe der Aktiengesellschaft

In der Aktiengesellschaft gibt es verschieden Organe, die mit entsprechenden Pflichten und Rechte ausgestattet sind. Wie erwähnt ist die GV das oberste Organ. Sie entlastet bzw. wählt den Verwaltungsrat sowie die Revisionsstelle. Stimmberechtigt sind alle Aktionäre im Verhältnis zu ihrem Aktienanteil. Weiter gibt es den Verwaltungsrat, der die Aufsicht über die Geschäftsführung innehat und für die Entwicklung der Strategie verantwortlich ist. Ausserdem prüft er den Jahresabschluss bzw. Bilanz und Erfolgsrechnung des Unternehmens sowie entscheidet über die Verwendung des Bilanzgewinns. Die Revisionsstelle ist für die Überprüfung einer ordnungsgemässen Buchführung verantwortlich.

Aktien: Das Kapital einer Aktiengesellschaft

Aktien können nach einem Going-Public auch an der Börse gehandelt werden. Das macht Aktien zu einer liquiden Investition. Aktien können, so lange nicht vertraglich eingeschränkt, frei gehandelt werden. Es wird zwischen Inhaber- und Namensaktien unterschieden, der wesentliche Unterschied ist, dass Namensaktien auf einen konkreten Namen lauten, Inhaberaktien dem Halter des jeweiligen Wertpapiers zu Gute kommen.

Weitere Artikel

kollektivgesellschaft

Kollektivgesellschaft

Wann eignet sich eine Kollektivgesellschaft? Die Form der Kollektivgesellschaft wir häufig gewählt, wenn mehrere Personen ein Kleinunternehmen zusammen führen wollen. Durch einen Gesellschaftsvertrag schliessen sie sich zu einer Personengesellschaft zusammen und müssen sich ins Handelsregister eintragen lassen. Typische Beispiele sind Restaurant- und Handwerkerbetriebe, sowie Anwaltskanzleien. Bei der Geschäftsführung unterscheidet man zwischen dem Innen- und dem […]

Weiterlesen

kommanditgesellschaft

Kommanditgesellschaft

Wofür eignet sich eine Kommanditgesellschaft? Die Kommanditgesellschaft ist besonders für personenbezogene Kleinunternehmen. Die verschiedenen Haftungsverhältnisse ermöglichen zum einen Kreditgeber in ihrer Beteiligung zu beschränken, zum anderen können auswärtige Inverstoren miteinbezogen werden. Im Profil Im schweizerischen Gewerbe ist die KmG mit lediglich 1‘236 Unternehmen eine selten gesehene Rechtsform. Gegründet wird sie von mindestens zwei Personen durch […]

Weiterlesen

einzelunternehmen

Einzelunternehmen

Führt eine Einzelperson eine Firma und ist gleichzeitig auch Inhaber, spricht man von einem Einzelunternehmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Unternehmer bereits von Anfang an Mitarbeiter hat oder nicht. Diese treten nämlich als Arbeitnehmer auf und nicht als Teilhaber bzw. Geschäftsführer. Wann sind Einzelunternehmen geeignet? Eine Einzelunternehmung eignet sich vor allem bei Kleinunternehmen […]

Weiterlesen

wahl der rechtsform

Die Wahl der Rechtsform

Die Wahl der Rechtsform spielt eine äusserst wichtige und grundsätzliche Rolle bei der Unternehmensgründung. Daher ist es unerlässlich, verschiedene Aspekte zu berücksichtigen und mit dem Businessplan in Einklang zu bringen. Im Folgenden unterscheiden wir zwischen drei Perspektiven: Erstens, wie soll die Finanzwirtschaftliche Perspektive ausgestaltet werden Aus finanzwirtschaftlicher Perspektive sollten dazu folgende Fragen Aufschluss über die […]

Weiterlesen

Freelancer

Freelancer

Freelancer kann man als „freier Mitarbeiter“ ins deutsche Übersetzen. Meistens werden damit Arbeiter einer bestimmten Branche bezeichnet, die Aufgaben für eine Unternehmung persönlich ausführt. Die Anstellung ist zwar vertraglich vereinbart, es handelt sich dabei jedoch nicht um einen normalen Arbeiter der ins Unternehmen eingegliedert ist. Definition Ein Freelancer erhält vom Arbeitgeber, meistens von mehreren gleichzeitig, […]

Weiterlesen

franchise

Franchise

Franchise beschreibt ein auf Partnerschaft begründetes Vertriebssystem. Ein Unternehmen, das sich mit seinem Konzept bereits auf einem Markt etablieren konnte, kann seine Geschäftsidee potentiellen Partnern anbieten. Das anbietende Unternehmen wird dadurch zum Franchisegeber, der Partner zum Franchisenehmer. Franchisenehmer können dann eine eigene Filiale nach dem Konzept des Geschäftsmodells des Franchisegebers gründen. Der Franchisenehmer tritt rechtlich […]

Weiterlesen