Eigenkapital

Als Eigenkapital bezeichnet man den Kapitalanteil einer Firma, der vom Unternehmensgründer eingebracht wird.

Bei der Finanzierung einer Unternehmung spielt das Eigenkapital eine wichtige Rolle. Es gilt unter Berücksichtigung verschiedenster Faktoren, den Bedarf davon richtig abzuschätzen.

Demgegenüber steht das Fremdkapital. Dieses beschreibt den Teil des Kapitals der aus anderen Quellen, wie z.B. Investoren bereitgestellt wird.

Woher kommt Eigenkapital?

Bei der Unternehmensgründung bringen die Gründer/Gesellschafter Bar- oder Sachanlagen in die Firma ein. Diese Einlagen werden als Eigenkapital bezeichnet. Bei gewissen Rechtsformen gibt Anforderungen, in welchem Ausmass solches vorhanden sein muss. Es wird bspw. bei der Gründung einer Aktiengesellschaft vorgeschrieben, ein Mindestkapital aus Eigenkapital zu finanzieren wobei dieses mindestens 50’000 CHF (20%) betragen muss. Lesen Sie dazu mehr im OR.

Stellung in der Bilanz

Die Bilanz wird in Aktivseite und Passivseite aufgeteilt. Auf der Passivseite führt man die Mittelherkunft aus, wobei man wiederum in eigene Mittel (Eigenkapital) und fremdem Mittel (Fremdkapital) unterscheidet.

eigenkapital

Funktion von Eigenkapital

Das Eigenkapital übernimmt diverse Funktionen in einer Unternehmung:

Abgrenzung zu Fremdkapital

Eine klare Abgrenzung zu Fremdkapital ist nicht einfach. Als einen Grundsatz kann man folgende Regel nehmen:

Wenn nur die kleinste Möglichkeit auf Rückzahlung besteht, zählt man die Position in der Bilanz zum Fremdkapital.

Die Unterscheidung lässt sich auch beim Insolvenzverfahren zeigen. Eigenkapital ist immer vollständiges Haftungskapital. D.h. bei einem Unternehmen welches Konkurs anmelden muss, wird  sämtliches Eigenkapital in die Konkursmasse aufgenommen.

Vorteile

Ein Unternehmen mit hoher Eigenkapitalquote hat grundsätzlich gute Voraussetzungen. Es wird signalisiert, dass wenig Schulden bestehen und die Finanzierung mehrheitlich aus eigener Tasche erfolgt. Demnach erhöht sich die Kreditwürdigkeit der Unternehmung, insbesondere bei Banken. Weiter ist die Firma gegenüber Fremdkapitalgebern weniger abhängig. Eigene Projekte, vor allem Investitionen können daher aus eigener Tasche finanziert werden.

… und Nachteile

Ein Unternehmen dass sich mehrheitlich aus durch Eigenkapital finanziert kann dadurch aber auch Einfluss verlieren. Bspw. kann es eine Erweiterung der Gesellschafter erfordern, was immer mit Verlust von Mitbestimmungsrechten einhergeht.

Weitere Artikel

stückkosten

Variable Kosten

Variable Kosten sind ein Teil der Kostenrechnung. Sie beschreiben den Teil der Kosten der sich verändert, wenn die Outputmenge variiert wird. Das bedeutet: verändert sich die Menge an produzierten Einheiten, verändern sich auch die variablen Kosten. Das Gegenstück dazu sind die Fixkosten. Diese bleiben konstant, egal wie viel Einheiten produziert werden. Wie entstehen variable Kosten? […]

Weiterlesen

venture capital

Venture Capital

Als Venture Capital bezeichnet man Wagnis- oder Risikokapital. Das bedeutet der Kapitalgeber verzichtet auf Absicherungen seitens des Kapitalnehmers. Die Attraktivität eines solchen Investments steigt mit der jeweiligen Wachstumschance des Unternehmens und den damit verbundenen Renditen. Venture Capital kommt oft in frühen Phasen einer Unternehmensgründung zum Zuge, typischerweise bei Start-up-Unternehmen. Ähnlich wie bei Business Angels, gehen […]

Weiterlesen

business angel

Business Angel

Künftige Unternehmensgründer sind auf jede Hilfe angewiesen. Primär handelt sich meistens um Unterstützung finanzieller Natur. Aber auch Wissenstransfer, fachkundige Beratung und Networking sind wichtige Anliegen. Ein sogenannter Business Angel ist ein erfahrener Unternehmer und verfügt über finanzielle Mittel und Know-How. Er tritt also als Berater auf und leistet jungen Unternehmern Beistand. Was ist ein Business […]

Weiterlesen

crowdfunding

Crowdfunding – Alles was du wissen musst

Um Projekte zu verwirklichen oder Investitionen zu tätigen, brauchen sowohl Unternehmensgründer als auch bestehende Unternehmen finanzielle Mittel. Idealerweise erfolgt diese Finanzierung durch Eigenkapital, damit man auf Fremdkapital verzichten kann und somit Kosten spart. Crowdfunding ist eine relativ neue Art eine effiziente Finanzierung durch Eigenkapital zu ermöglichen. Definition von Crowdfunding Crowdfunding, zu Deutsch: Mengen- oder Gruppenfinanzierung, […]

Weiterlesen

kapitalbedarf

Kapitalbedarf – So wird gerechnet

Was ist das? Der Kapitalbedarf ist exakt der Betrag an liquiden Mitteln, den man benötigt, um ein gewisse Idee oder Projekt zu verwirklichen. In der Regel entsteht der Kapitalbedarf eines Unternehmens aus folgenden zwei Situationen: 1. Die Einzahlungen sind niedriger als die Auszahlungen Diese erste Situation ist charakteristisch für neu gegründete Unternehmen. Hier ist eine […]

Weiterlesen