Variable Kosten

Variable Kosten sind ein Teil der Kostenrechnung. Sie beschreiben den Teil der Kosten der sich verändert, wenn die Outputmenge variiert wird. Das bedeutet: verändert sich die Menge an produzierten Einheiten, verändern sich auch die variablen Kosten. Das Gegenstück dazu sind die Fixkosten. Diese bleiben konstant, egal wie viel Einheiten produziert werden.

Wie entstehen variable Kosten? – Ein Beispiel

Eine Firma produziert Fertiggerichte. Dafür benötigt es Fisch. Im ersten Monat produziert die Firma 2‘500 Fertiggerichte. Die Kosten für Fisch liegen bei CHF 2.-. Das verursacht CHF 5‘000.- Kosten.
Im zweiten Monat produziert die Firma 3‘200 Fertiggerichte, da die Nachfrage gestiegen ist. Die Kosten für Fisch blieben unverändert. Die variablen Kosten sind in Folge auf CHF 6‘400.- gestiegen.

Arten von variablen Kosten

Die Veränderung der variablen Kosten bei ändernder Outputmenge kann in vier verschiedene Typen unterschieden werden:

Nehmen die Kosten proportional zur Menge an produzierten Einheiten zu, spricht man von proportionalen Kosten. Ein Beispiel dafür wäre das Fertiggerichtbeispiel vom vorherigen Abschnitt.

Von degressiven Kosten spricht man, wenn die Kosten langsamer steigen, als die Outputmenge vergrössert wird. Das kann man beispielsweise bei Autoherstellern beobachten: Produziert der Hersteller 10% mehr Autos, steigen seine Kosten aufgrund der Massenproduktion (Economies of scale) nur um 5%.

Hier steigen die Kosten überproportional. Das bedeutet, die variablen Kosten nehmen stärker zu als die Outputmenge vergrössert wird. Beispiel: Aufgrund extrem steigender Nachfrage, müssen deutlich mehr Einheit produziert werden. Dies hat zur Folge, dass eine Firma auch nachts arbeiten muss. Dies wiederum verursacht höher Kosten, da die Arbeiter Nachtzuschläge bekommen. Die Vergrösserung der Outputmenge verursacht somit höher variable Kosten.

Falls die variablen Kosten sinken bei Steigerung der Outputmenge, spricht man von regressiven Kosten. Ein typisches Beispiel dafür sind Heizungskosten. Je mehr Leute sich in einem Raum befinden (Konzert, Kino,…) desto weniger muss dieser geheizt werden. Folglich sinken die Kosten bei gesteigerten Menge. In diesem Beispiel natürlich kein Produkt im eigentlichen Sinne.

Typische variable Kosten

In einem Unternehmen fallen typischerweise folgenden Kosten an:

Zusammenhang mit Fixkosten

Im Gegensatz zu den variablen Kosten sind die Fixkosten, wie der Name schon vermuten lässt, feste Kosten. Das bedeutet sie sind nicht vom Output abhängig. Sie stellen sich aus sämtlichen Kosten zusammen, die selbst dann anfallen würden, wenn nichts produziert wird. Eine Auswahl an Beispielen dafür:

Die variablen Kosten zusammen mit den Fixkosten ergeben die Gesamtkosten. Erst wenn der Erlös pro Einheit grösser ist als die Gesamtkosten pro Einheit, macht eine Firma Gewinn. Die Fixkosten teilt man dabei auf die Einheiten auf. Je mehr Einheiten ein Unternehmen produziert, desto kleiner sind die Fixkosten pro Einheit. Beispiel:

Firma A verkauft Schuhe. Die Miete für den Laden beträgt CHF 1‘600 pro Monat. Die Schuhe werden zu einem Preis von CHF 25.- eingekauft und für CHF 40.- verkauft. Verkauft die Firma A nun 100 Paar Schuhe, werden die Mietkosten auf die 100 Einheiten verteilt. Das bedeutet, ein paar Schuhe verursacht CHF 25.- variable Kosten und CHF 16.- Fixkosten. Addiert also CHF 41.- Gesamtkosten. Da die Schuhe für CHF 40.- verkauft werden, macht die Firma kein Gewinn. Ist es ihr aber möglich mehr als 100 Paar Schuhe zu verkaufen, sinken die Fixkosten pro Einheit und die Gesamtkosten sind nicht mehr höher als der Verkaufspreis: es werden Gewinne erzielt.

Der sogenannte Deckungsbeitrag ist genau der Betrag, der erforderlich ist, um damit die Fixkosten einer Outputmenge gedeckt ist. Er berechnet sich indem man sämtliche variablen Kosten vom Umsatz abzieht. Im vorherigen Beispiel beträgt der Deckungsbeitrag für 100 Einheiten CHF 1‘500.

Fazit

Die Unterscheidung zwischen Fix- und variablen Kosten ist ein relativ einfaches, aber auch grundlegendes Prinzip der Betriebswirtschaftslehre. Die variablen Kosten präzise einordnen zu können, ist spätestens bei der Frage um die Preisstrategie unerlässlich. Um deren Verhalten näher zu beschreiben, benötigt es jedoch weitere Begriffe. Dieser Artikel beschränkt sich auf einige wenige davon und soll ein grobes Verständnis der Thematik geben.

Weitere Artikel

eigenkapital

Eigenkapital

Als Eigenkapital bezeichnet man den Kapitalanteil einer Firma, der vom Unternehmensgründer eingebracht wird. Bei der Finanzierung einer Unternehmung spielt das Eigenkapital eine wichtige Rolle. Es gilt unter Berücksichtigung verschiedenster Faktoren, den Bedarf davon richtig abzuschätzen. Demgegenüber steht das Fremdkapital. Dieses beschreibt den Teil des Kapitals der aus anderen Quellen, wie z.B. Investoren bereitgestellt wird. Woher […]

Weiterlesen

venture capital

Venture Capital

Als Venture Capital bezeichnet man Wagnis- oder Risikokapital. Das bedeutet der Kapitalgeber verzichtet auf Absicherungen seitens des Kapitalnehmers. Die Attraktivität eines solchen Investments steigt mit der jeweiligen Wachstumschance des Unternehmens und den damit verbundenen Renditen. Venture Capital kommt oft in frühen Phasen einer Unternehmensgründung zum Zuge, typischerweise bei Start-up-Unternehmen. Ähnlich wie bei Business Angels, gehen […]

Weiterlesen

business angel

Business Angel

Künftige Unternehmensgründer sind auf jede Hilfe angewiesen. Primär handelt sich meistens um Unterstützung finanzieller Natur. Aber auch Wissenstransfer, fachkundige Beratung und Networking sind wichtige Anliegen. Ein sogenannter Business Angel ist ein erfahrener Unternehmer und verfügt über finanzielle Mittel und Know-How. Er tritt also als Berater auf und leistet jungen Unternehmern Beistand. Was ist ein Business […]

Weiterlesen

crowdfunding

Crowdfunding – Alles was du wissen musst

Um Projekte zu verwirklichen oder Investitionen zu tätigen, brauchen sowohl Unternehmensgründer als auch bestehende Unternehmen finanzielle Mittel. Idealerweise erfolgt diese Finanzierung durch Eigenkapital, damit man auf Fremdkapital verzichten kann und somit Kosten spart. Crowdfunding ist eine relativ neue Art eine effiziente Finanzierung durch Eigenkapital zu ermöglichen. Definition von Crowdfunding Crowdfunding, zu Deutsch: Mengen- oder Gruppenfinanzierung, […]

Weiterlesen

kapitalbedarf

Kapitalbedarf – So wird gerechnet

Was ist das? Der Kapitalbedarf ist exakt der Betrag an liquiden Mitteln, den man benötigt, um ein gewisse Idee oder Projekt zu verwirklichen. In der Regel entsteht der Kapitalbedarf eines Unternehmens aus folgenden zwei Situationen: 1. Die Einzahlungen sind niedriger als die Auszahlungen Diese erste Situation ist charakteristisch für neu gegründete Unternehmen. Hier ist eine […]

Weiterlesen