Checkliste Unternehmensgründung

Haben Sie kürzlich eine eigene Firma gegründet? Holen Sie sich hier Tipps zum reibungslosen Ablauf. Im Folgenden finden Sie eine Checkliste, mit der Sie die wichtigsten Aspekte Ihres Unternehmens abdecken können.

Mitarbeiter

Wenn Sie Mitarbeiter beschäftigen oder auch wenn Sie alleine tätig sind, sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen:

Mehrwertsteuer

In diesem Abschnitt überprüfen Sie, in welchem Masse sie verpflichtet sind Mehrwertsteuern zu zahlen. Dies kann von mehreren Faktoren abhängen. Um abzuklären, ob Sie Mehrwertsteuerpflichtig sind, schauen Sie auf der Website der Eidgenössischen Steuerverwaltung vorbei.

Erreicht Ihre Firma in den ersten Jahren den steuerbaren Mindestumsatz nicht, sind sie folglich nicht steuerpflichtig. Falls Sie jedoch grössere Investitionen tätigen, ist es von Vorteil, sich freiwillig einer Besteuerung zu unterstellen. Dadurch können Sie vollumfänglich die Vorsteuer auf Ihre Investitionen und anderen Auslagen geltend machen und diese folglich in der Startphase in Abzug bringen.

Verpflichtung zur Buchhaltung

Juristische Personen, Einzelfirmen und sämtliche Firmen mit einem Jahresumsatz von mindestens CHF 100‘000 sind verpflichtet, eine doppelte Buchhaltung zu führen.

checkliste unternehmensgründung

Gewinn- oder Kapitalsteuer?

Ihre Firma wird auf dem Nettogewinn sowie dem Geschäftskapital besteuert. Diese Steuer berechnet sich aufgrund des tatsächlich erwirtschafteten Gewinns ab dem Gründungstag. Im Jahr der Gründung hat man die Möglichkeit zwischen einer Kurzjahr- oder Langjahrversteuerung zu wählen. Ersteres schliesst per Ende des ersten Steuerjahres. Letzteres schliesst per Ende des darauf folgenden Steuerjahres.

Fakturieren

In Ihrem Businessplan haben Sie Ziele definiert, welche es zu erreichen gilt. Es ist daher äusserst wichtig, die finanzielle Situation sowie die Liquidität kontinuierlich zu überprüfen.

Leistungsfähige Programme, wie z.B. pebe Live, ermöglichen es Ihnen unter Anderem QR-Rechnungen zu generieren, die entsprechenden Zahlungseingänge zu überprüfen, sowie Kontoauszüge oder allfällige Mahnungen zu verschicken.

Achten Sie bei der Wahl der Software unbedingt darauf, dass sie ISO 20022 fähig ist. Ab dem Sommer 2018 ist dies der neue Standard im Zahlungsverkehr. Die Zahlungen werden dann unter anderem mit QR-Codes abgehandelt. Erfahren Sie mehr unter www.paymentstandards.ch.

Weitere Artikel

kollektivgesellschaft

Kollektivgesellschaft

Wann eignet sich eine Kollektivgesellschaft? Die Form der Kollektivgesellschaft wir häufig gewählt, wenn mehrere Personen ein Kleinunternehmen zusammen führen wollen. Durch einen Gesellschaftsvertrag schliessen sie sich zu einer Personengesellschaft zusammen und müssen sich ins Handelsregister eintragen lassen. Typische Beispiele sind Restaurant- und Handwerkerbetriebe, sowie Anwaltskanzleien. Bei der Geschäftsführung unterscheidet man zwischen dem Innen- und dem […]

Weiterlesen

kommanditgesellschaft

Kommanditgesellschaft

Wofür eignet sich eine Kommanditgesellschaft? Die Kommanditgesellschaft ist besonders für personenbezogene Kleinunternehmen. Die verschiedenen Haftungsverhältnisse ermöglichen zum einen Kreditgeber in ihrer Beteiligung zu beschränken, zum anderen können auswärtige Inverstoren miteinbezogen werden. Im Profil Im schweizerischen Gewerbe ist die KmG mit lediglich 1‘236 Unternehmen eine selten gesehene Rechtsform. Gegründet wird sie von mindestens zwei Personen durch […]

Weiterlesen

einzelunternehmen

Einzelunternehmen

Führt eine Einzelperson eine Firma und ist gleichzeitig auch Inhaber, spricht man von einem Einzelunternehmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Unternehmer bereits von Anfang an Mitarbeiter hat oder nicht. Diese treten nämlich als Arbeitnehmer auf und nicht als Teilhaber bzw. Geschäftsführer. Wann sind Einzelunternehmen geeignet? Eine Einzelunternehmung eignet sich vor allem bei Kleinunternehmen […]

Weiterlesen

aktiengesellschaft

Aktiengesellschaft (AG)

Eine häufig gewählte Gesellschaftsform ist die der Aktiengesellschaft (AG). Diese Rechtsform gehört zu den Kapitalgesellschaften, wie die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder die Kollektivgesellschaft. Sie ist die in der Schweiz von den vorher genannten nach wie vor die am meisten gewählte Gesellschaftsform. Aktiengesellschaft – eine Definition In der Schweiz gilt diese Gesellschaftsform nach wie […]

Weiterlesen

wahl der rechtsform

Die Wahl der Rechtsform

Die Wahl der Rechtsform spielt eine äusserst wichtige und grundsätzliche Rolle bei der Unternehmensgründung. Daher ist es unerlässlich, verschiedene Aspekte zu berücksichtigen und mit dem Businessplan in Einklang zu bringen. Im Folgenden unterscheiden wir zwischen drei Perspektiven: Erstens, wie soll die Finanzwirtschaftliche Perspektive ausgestaltet werden Aus finanzwirtschaftlicher Perspektive sollten dazu folgende Fragen Aufschluss über die […]

Weiterlesen

Freelancer

Freelancer

Freelancer kann man als „freier Mitarbeiter“ ins deutsche Übersetzen. Meistens werden damit Arbeiter einer bestimmten Branche bezeichnet, die Aufgaben für eine Unternehmung persönlich ausführt. Die Anstellung ist zwar vertraglich vereinbart, es handelt sich dabei jedoch nicht um einen normalen Arbeiter der ins Unternehmen eingegliedert ist. Definition Ein Freelancer erhält vom Arbeitgeber, meistens von mehreren gleichzeitig, […]

Weiterlesen