Der perfekte Arbeitsplatz!

Im Büro verbringen wir einen grossen Teil unseres Lebens. Deshalb sollten wir nicht vergessen, unseren Arbeitsplatz so einzurichten, um uns richtig wohl dort zu fühlen. In heutigem Beitrag stellen wir ein paar Aspekte vor, die in dieser Hinsicht berücksichtigt werden sollten.

1. Licht

Die Sonne gehört immer noch zu dem angenehmsten Licht für die Augen. Dieses reicht am Arbeitsplatz jedoch leider oft nicht aus und deshalb müssen wir uns auf künstliche Lichtquellen verlassen. Was besonders wichtig ist, ist ein ausgewogenes Lichtverhältnis, um brennende Augen und Kopfschmerzen zu vermeiden. Als ein perfektes Lichtkonzept wird oft die direkte und indirekte Beleuchtung, die miteinander kombiniert wird, angesehen. Positionieren Sie die direkte Beleuchtung am besten seitlich und lassen Sie die indirekte Deckenbeleuchtung für die erforderliche Grundhelligkeit sorgen. Zudem sollten die Lampen am Arbeitsplatz individuell einräumen.

2. Farben

Jede Farbe wirkt auf uns und unsere Leistungsfähigkeit ein bisschen anders und deshalb spielt dieser Aspekt bei der Gestaltung von dem Arbeitsplatz ebenfalls eine wichtige Rolle. Die Farben Grün und Blau sollten unsere Augen entspannen und allgemein beruhigen. Rot sollte nach manchen Studien unsere Hirnaktivität stimulieren. Wegen der Gefahr der Überstimulation ist es jedoch nicht optimal, nur Rot als Farbe für Büroräume zu wählen. 

Die Orange- und Gelbtöne sind für Büros ratsam. Achten Sie aber darauf, dass zu hell Töne dieser Farben negative Gefühle wie Frustration oder Wut hervorrufen können. Vielen Unternehmen wählen für Ihre Büros die Farbe Weiss, die schlicht ist und die Kreativität stimulieren sollte. In Wirklichkeit wirkt Weiss aber nicht besonders als ein Stimulus. Weiss macht einen sauberen und sterilen Eindruck und deshalb kann in der Aussenwirkung für manche Unternehmen sinnvoll sein. Noch ein Tipp, was die Augen noch entspannen kann, ist eine dunkle Oberfläche von Ihrem Schreibtisch.

3. Ergonomie

Es wird immer häufiger, dass die Leute, die einen Bürojob ausüben, oftmals an Rückenbeschwerden leiden. Beugen Sie diesen Schmerzen frühzeitig vor. Hier gibt es ein paar Tipps, die Ihnen helfen können, Beschwerden zu vermeiden.

Achten Sie vor allem auf eine aufrechte Sitzhaltung. Neigen Sie die Sitzfläche ein bisschen nach vorn und berühren Sie die Lehne mit Ihrem Rücken. „Lümmeln“ ist strengstens verboten!

Diese Masse gelten als Richtwerte für einen optimalen Bürostuhl:

Sitzhöhe38 bis 52 cm
Sitztiefe38 bis 44 cm
Breite der Lehne36 bis 48 cm
Höhe der Lehne22 mal 36 cm
Gesamthöhebis 45 cm
5 Rollen

Integrieren Sie in ihren Arbeitsalltag ebenfalls kleine Bewegungseinheiten, wie beispielsweise einen Spaziergang während der Mittagspause, stehen Sie einfach mal auf und laufen Sie kurz durchs Büro oder falls Sie wählen können, steigen Sie die Treppe hinauf anstatt des Fahrstuhls benutzen.

4. Klima

Zu Ihrem Wohlbefinden trägt auch das Raumklima bei. An Ihrem Arbeitsplatz sollte es weder zu kalt noch zu warm sein. Für die idealen Temperaturen sind 21 bis 22 Grad betrachtet. Die Luftfeuchtigkeit sollte sich zwischen 40 und 50 % bewegen.

5. Atmosphäre

Ein idealer Arbeitsplatz zu gestalten, ist keine einfache Aufgabe. Es ist wichtig, dass Sie selbst, Ihre Kollegen und Mitarbeiter sich wohlzufühlen. Überlegen Sie sich, was eine ideale und angenehme Arbeitsatmosphäre für Sie bedeutet und richten Sie Ihr Büro so ein.

Ebenfalls ist es für die meisten von uns häufig wichtig, persönliche Dinge, wie zum Beispiel einen Glückbringer, ein Foto Ihrer Familie oder kleine verschiedene Deko-Elemente, um sich zu haben.

Räumen Sie ab und zu in Ihrem Büro auf und schaffen Sie einen Platz für Ihre neuen Ideen. Eine gewisse Ordnung stellt einfach auch einen wichtigen Teil der Arbeitsatmosphäre vor.

Schreibtisch? Viel mehr! So machen das andere. 

Immer mehr Unternehmen bemühen sich, um eine kreative Spielwiese aus ihren Büros zu machen, zum Beispiel mit Hilfe von Hängematten, Bowlingbahnen, der Angebote des kostenlosen Sushis in der futuristischen Umgebung der anmutenden Kantinen und so weiter.

Ein ideales Beispiel dafür ist Google. Kein Wunder. Im Büro vom Konzern in Hamburg können Sie beispielsweise ein riesiges Schwimmbecken, das mit Schaumstoffwürfeln gefüllt ist oder kleine Räume, die als Abteile des Flugzeugs aussehen, bewundern. Ein privates Fitnesscenter ist ebenfalls selbstverständlich.

Nicht nur Google, sondern auch Red Bull, der Hersteller der energetischen Getränke und ein Sponsor der zahlreichen Sportaktivitäten, einfallsreich ist. Bei Red Bull in Santa Monica können Sie sich eine riesige Skate-Rampe, die sich durch das ganze Gebäude zieht, anschauen. Auf Corporate Identity und auf aussergewöhnliches Design setzt der Bierbrauer Heineken. In New York schreiten die Besucher und Angestellten einen ungewöhnlichen Gang, der aus Heineken-Flaschen illuminiert ist. Sämtliche Büroräume sind in den Marken-Farben Rot und Grün gestaltet.

Alle diese Massnahmen machen einen Eindruck der innovativen Unternehmen in den Augen der Öffentlichkeit, sowohl für die allgemeine Öffentlichkeit als auch für Kunden und neuen potentiellen Mitarbeitern.

Alle diese Beschäftigungsvorteile sind schön, aber sie bedeuten nicht alles. Viel wichtiger ist das Gefühl, dass die Mitarbeiter sich als wertgeschätzter Teil vom Unternehmen fühlen. Und oftmals mehr als das.

Wenn Sie nicht bei Red Bull, Google und Heineken arbeiten …

Selbstverständlich arbeitet nicht jeder bei solchen Unternehmen.

Unsere Umgebung nimmt auf uns einen grossen Einfluss, ob wir kreativ und produktiv arbeiten oder nicht. Typisch ist das vor allem für Home Office. Sind Sie fähig, Ihr Privatleben vom Berufsleben zu unterscheiden? Wir empfehlen Ihnen, für Ihr Büro einen eigenständigen Raum zu errichten oder zumindest einen Schreibtisch zum Beispiel mittels eines Raumteilers abzugrenzen.

Arbeiten Sie häufig oder unaufhörlich von Zuhause? Haben Sie schon von Co-Working Spaces gehört? Es handelt sich um Räume, wo Sie an einem Arbeitsplatz sitzen und unter Menschen sein können. Dabei bezahlen Sie nur eine geringe Gebühr und fühlen Sie sich nie einsam. Geben Sie einem Co-Working Space eine Chance.

Und letztendlich wünschen wir Ihnen viel Spass an Ihrem perfekten Arbeitspatz!

Weitere Artikel

unternehmen scheitern

Warum Unternehmen scheitern und wie man diese Fehler vermeiden kann

Es ist völlig normal, dass man Fehler macht. Das gilt insbesondere auch für Startups und Selbstständige. Zentral sind jedoch zwei Sachen: Einen Fehler sollte man nur einmal machen und daraus lernen. Und man kann auch aus Fehlern lernen, die andere machen. Das ist intelligent.

Weiterlesen

fehler

Ohne Fehler kein Erfolg – 6 Tipps zur ultimativen Fehlerkultur

Für die eigene Entwicklung sind Fehler nötig ob privat oder beruflich. Ausserdem passieren Sie jedem. Ob man nun will oder nicht. Was den Unterschied ausmacht ist es, wie man damit umgeht: Ignorieren, Vergessen machen, verurteilen oder stattdessen annehmen, Überlegungen anstellen und fürs nächste Mal daraus lernen.

Weiterlesen

pünktlichkeit

Wie wichtig ist Pünktlichkeit im Business?

Im Berufsleben spielt Pünktlichkeit eine wichtige Rolle. Beispielsweise gilt Zuspätkommen zum Vorstellungsgespräch in den meisten Betrieben als absolutes No-Go. Unpünktlichkeit kann aber auch für bereits eingestellte Arbeitnehmer problematisch werden, oder sogar ein Kündigungsgrund darstellen. Dabei kommt nicht nur auf pünktliches Erscheinen, sondern auch auf das Einhalten von anderen Terminen an.

Weiterlesen

ferienvorbereitung

Ferienvorbereitung

«Zwei Wochen später war ich wieder reif für Ferien…» In die Ferien geht man, um sich zu erholen – nicht nur für die Gesundheit, sondern auch um langfristig fit für die Arbeit zu sein. Im wirklichen Leben sind Ferien nicht selten Zusatzstress, und die «Strafe» folgt sofort danach in Form von zusätzlicher Arbeit. Ganz unvermeidlich […]

Weiterlesen

Kommunikationsmittel

Welches Kommunikationsmittel ist das richtige?

Kommunikationsmittel? Welche Frage! Das wählen wir doch automatisch richtig; so aus dem Bauch, wie es sich immer bewährt hat. Wirklich? Haben Sie sich noch nie über eine feige SMS aufgeregt oder festgestellt «Das hättest Du mir auch ins Gesicht sagen können…»? Hier ein paar Kriterien für die Wahl des Kommunikationsmittels, selbstverständlich ohne Anspruch auf Richtigkeit […]

Weiterlesen