Benchmarking

Benchmarking kurz erklärt: Damit lässt sich der Wettbewerb analysieren:

Worum geht es beim Benchmarking?

Im Benchmarking steht eine kontinuierliche Verbesserung des Unternehmens im Vordergrund. Damit soll es langfristig marktfähig bleiben und Lücken gegenüber Mitbewerbern sollen laufend geschlossen werden. Ursprünglich wandten Benchmarketing vor allem Grossunternehmen an. Heutzutage wenden diese Methode unabhängig von der Unternehmensgrösse immer mehr Firmen und zwar für die Produktion wie für Dienstleistungsangebote.

Aber was steht beim Benchmarketing im Zentrum? Untersucht wird, was andere Unternehmen besser machen und weshalb sie erfolgreichen sind. Betrachtet werden viele verschiedene Bereiche und Prozesse. Im Fokus stehen unter anderem:

Benchmarking – Durch die Besten lernen!

Es liegt auf der Hand: Beim Benchmarking untersucht man die Aktivitäten der Besten, vergleicht sie mit den eigenen und lernt daraus. Generell kann in vier Phasen unterteilt werden.

Damit man an den Marktführer aufschliessen kann, sollte man sich an den Besten orientieren. Lerne deshalb vom Marktführer. Der Vergleich sollte man als laufender Prozess im Unternehmen etablieren. Dadurch kann man das Maximum an Lernerfolg generieren. Vergleichen Sie zudem Strukturen, Prozesse, Produkte, Strategien, Aktivitäten, Kulturen etc. miteinander.

benchmark

Die vier Phasen

Anfangs wird für einen vollständigen Benchmarketing-Zyklus häufig fünf bis 12 Monate Durchführungszeit einberechnet. Ein solches Projekt wird häufig in vier Phasen unterteilt:

Phase 1: Auswählen der Objekte

In einem ersten Schritt wird die eigene Firma untersucht, um dadurch die sinnvollsten Objekte auszuwählen. Zu diesen gehören die grössten Problembereiche, die durch das Benchmarking optimiert werden sollten. Es geht sehr häufig um einzelne Elemente, die sehr zentral sind oder um Services oder Produkte, die verbesserungswürdig sind.

Phase 2: Entscheidung über den Benchmark

Weiter wählt die Mitbewerber aus, mit denen man sich hinsichtlich der definierten Benchmarking-Objekte vergleichen möchte. Natürlich kann das Benchmarketing auch nur über einen Mitbewerber durchgeführt werden (Benchmarking-Partner).

Phase 3: Durchführen einer Studie

Wenn mehrere Benchmarking-Partner gewählt wurden, kann man diese nun miteinander vergleichen. Entsprechende Lücken sind zu identifizieren. Es gilt anschliessend zu überlegen, warum diese Lücken überhaupt bestehen.

Phase 4: Umsetzen der Ergebnisse

Die Phase 4 ist die letzte des Benchmarking Prozesses. Während dieser, führt man die in der Analyse definierten Planungen und Umsetzungen der Massnahmen, durch.  Nach dem Einführen der Best-Practises werden die Ergebnisse daraus periodisch überprüft. Also kann der nächste Zyklus der vier Phasen eingeläutet werden.

Die zentralen Fragen in der vierten Phase lauten:

Fazit

Obige Ausführungen zeigen auf, dass es sich beim Benchmarking um eine anspruchsvolle Sache handelt. Jedoch ist dieses Modell eines der effektivsten Optionen, konkrete und erfolgswirksame Massnahmen in der eigenen Firma zu integrieren. In der Benchmarking-Praxis vergleicht man häufig nur fremde Zahlen mit denjenigen der eigenen Firma, eigentlich schade, zumal Benchmarking doch mehr kann.

Weitere Artikel

due diligence

Due Diligence

Der Begriff Due Diligence (DD) beschreibt die Beurteilung und Analyse eines Unternehmens. Dabei werden sämtliche Informationen über ein Unternehmen verfügbar gemacht, damit mit sorgfältiger und systematischer Vorgehensweise, eine Einschätzung gemacht werden kann. Eine solche Untersuchung soll unter anderem potentiellen Käufern oder Beteiligenden Aufschluss über die Qualität einer Firma geben. Wozu eine Due Diligence? Die Due […]

Weiterlesen

swot-analyse

SWOT-Analyse

Die SWOT-Analyse wird normalerweise vorgenommen, wenn eine Firma sich etablieren möchte oder eine bereits Bestehende sich weiterentwickeln will. Die Analyse an sich, ist relativ einfach aufgebaut und bietet offene Handlungsstrategien. Grundsätzlich stellt man sich folgende vier Fragen: Welche Stärken hat das Unternehmen? Welche Schwächen hat das Unternehmen? Wo gibt es potentielle Chancen? Wo können Gefahren […]

Weiterlesen

firmenwert

Firmenwert

Wer den Wert einer Firma bestimmen möchte, muss verschiedene Faktoren berücksichtigen. Normalerweise ermittelt man dafür den Mehrwert, der durch die Berücksichtigung immaterieller Güter im Unternehmen entsteht. Dabei muss gleich vorweg genommen werden, dass dieser nicht exakt bestimmt werden kann. Man spricht daher eher von einer Bewertung als von einer Berechnung. Was ist der Firmenwert? Generell […]

Weiterlesen